Carbon Kitchen

Carbon Kitchen

Lust darauf, die Outdoor-Küche für Party oder Festival mit Pflanzen-Kohle-PRODUZIERENDEN Öfen betrieben zu lassen?

..nebenbei Pflanzenkohle herstellen, die Kompost & Gartenerde optimiert und so für reichere, hochwertigere Ernten sorgt ..oder auf andere vielseitige Weisen genutzt werden kann! #cristove

clean burn - no smoke during operation / cooking
clean burn – no smoke during operation / cooking

[saubere Verbrennung – kein Rauch wärend des Betriebes/Kochens]

Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk “Carbon Kitchen” ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. von Cristof Jellinek https://cristove.livelovefull.com

Ein schöner Nebeneffekt ist, dass auf 3 Weisen CO2 der Atmosphere reduziert wird:

1, Pflanzen-Kohle ist konservierte Bio-Masse (welche CO2 war, bevor sie wuchs!)

2, Pflanzen-Kohle (als Kompostier-Prozess-optimierender Zusatzstoff) hilft dabei frisches Kompost-Material in Dauerhumus umzuwandeln (bis zu 90% Kompost-Wirkungsgrad statt nur ~55%) daher emittiert der Komposthaufen weniger CO2, sondern speichert den Kohlenstoff, welcher ebenfalls CO2 war, bevor die “Kompost-material”-Pflanzen-Teile wuchsen.

3, die gewonnene Erde hilft Pflanzen gesünder und schneller zu wachsen -> dabei konsumieren diese wiederum mehr CO2 aus der Atmosphäre!

CriStove // Fotos: Christian Bock

Das gibt gleich 3 zusätzliche Gründe auf Party / Event / Festival zu Feiern!

-> Wir stellen nützliche Pflanzenkohle her : ) ..die als Kompostier-Zusatz das resultierende Boden- & Pflanzen-Leben (und dadurch unser Leben) über viele Generationen hinweg unterstützt
-> Wir entziehen der Atmosphäre dadurch CO2 : ) ..der Großteil der Pflanzenkohle ist extrem beständig und nicht biologisch Abbaubar (aber bio-vitalität fördernd) – daher für 1000-de Jahre dem CO2-Kreislauf entzogen
..außerdem binden glückliche Böden und Pflanzen weiteres CO2! : )
-> Wir stoßen kein fossiles CO2 aus : ) das CO2 das bei unserer sauberen Verbrennung entsteht kommt aus CO2-neutraler Biomasse

Das Trocken-Gewicht der produzierten Pflanzenkohle wird gemessen und dokumentiert.
Beim letzten Einsatz wurden 18kg hergestellt – somit wurden ca. 50kg CO2 als Festkörper konserviert (die sonst in die Atmospäre zurück gelangt wären) !

..mehr Details finden sich weiter unten!

 

Option 1: Ich unterstütze gerne das Küchen-Team im Umstieg von fossilen-brennstoff Geräten (die CO2 emmitieren) auf Pflanzen-Kohle-produzierende Biomasse-Öfen (die in Summe bei der CO2-Bindung mitwirken).
Option 2: Ich bringe gerne ein eingespieltes Küchen-Team mit.
Option 3: Ich helfe dabei Carbon-Kitchen-Teams zu starten, die das Carbon-Kitchen-Service für Events anbieten.

[ninja_form id=2]

 

 

Mehr Details

Gratuliere ; ) Dein Essen wurde auf Pflanzen-Kohle produzierenden Feuerstellen zubereitet.

Wir kochen und braten über ausgetüftelten Feuerstellen, die sich mit wenigen Handgriffen aus Dosen-Abfall bauen lassen.

Sie brennen 20min lang kontinuierlich, ohne nachlegen, eine Ladung entzündet dann die nächste und so geht‘s dahin.

Low-Tech Energie-Quelle mit Zukunft:
saubere Pflanzen-Kohle-Produktion

Statt mit teurem Gas oder Strom, heizen wir mit Pflanzenmaterial das beiläufig anfällt (in diesem Fall Schnittgut aus dem eigenen Garten) – und der eigentliche clou ist, dass wir so: sauber & mit hohem Wirkungsgrad die Holzgase verbrennen, während wir das feste Kohlenstoff-Gerüst der Pflanze bewahren.

Es verbrennt nichts zu Asche – stattdessen machen wir massenhaft Kohle, und zwar ordentlich!

Bevor wir die heiße Kohle in Wasser tränken um sie vor dem Verglühen zu retten: verwiegen wir schnell ihr Gewicht und notieren es. Schließlich entspricht ein kg Kohlenstoff (in Reinform) 3,6kg Kohlendioxid! (Den Kohlenstoff-Anteil unserer Hächselgut-Kohle schätzen wir auf 75%)

CO2-Kreislauf & Atmosphäre aufräumen

Dieser Moment ist wie das Gegenstück zum Verbrennen von Erdöl – mit der Vorarbeit der Pflanze (die sich ja CO2 aus der Luft geschnappt hat, um Zucker und schließlich Cellulose und damit ihren Körper aufzubauen) können wir Menschen, im Umgang mit Feuer diese spezifische Pflanzen-Kohle herstellen: aus CO2-Gas wurde ein Festkörper(Pflanzenmaterial). (Bei der Pyrolyse werden flüchtige Anteile in Gas- & Dampf-Form (als Rauch) vom Kohlenstoff-Gerüst (Pflanzenkohle) getrennt. Die Verbrennung des entstehenden Rauches ist wichtig um giftige Bestandteile durch Oxidation unschädlich zu machen. Dabei entsteht natürlich schon CO2, aber weit weniger als die Pflanze zuvor gebunden hat!) Von der Planzenkohle wird nur ein kleiner Anteil biologisch abgebaut. Daher ist der enthaltene Kohlenstoff, zumindest mehrere 1000 Jahre, dem CO2-Kreislauf entzogen.. um bald Kreisläufe im Boden zu unterstützen:

Fruchtbaren Boden aufbauen

Dieser poröse Festkörper hat viele Vorteile und verschiedenste Anwendungsbereiche: einer davon ist Optimierung von Prozessen im Komposthaufen: Feuchtigkeit und Belüftung bleibt konstanter, wodurch das Humus-Aufbauende Bodenleben unterstützt wird und mehr Erde gewonnen werden kann. Und auch in der entstehenden Erde bietet die Kohle: Schutz, Wasser- & Nährstoff-Puffer und Raum für Zusammenarbeit von Mikroorganismen & Pilz-Myzel. Dieses Bodenleben bildet die Grundlage für Pflanzenleben, welches wiederum Grundlage unseres Lebens ist.
Schon vor 2000 Jahren bauten Amazonas-Ureinwohner 2m tiefen Humus auf, indem sie diese Technologie nutzten, die bis heute diesen Boden bewahrte und keine negativen Nebenwirkungen zeigte!

Mahlzeit! Positive Nebenwirkungen der Energie-Gewinnung:

Mit jedem Happen nährendem Essens ist so die Herstellung von Pflanzen-Kohle verbunden, und diese entspricht eben einem Beitrag zum Binden, zum Reduzieren von bestehendem CO2 aus der Atmosphäre (weil Achtung: auch reduzierte Emissionen steigern immer noch den CO2 Gehalt der Atmosphäre, wenn auch langsamer) – und ein Beitrag zum Generieren von nachhaltig vitalem Boden für üppiges gesundes Essen.

Beiträge zum Leben auf Klima und Mikro ebene – und dazwischen ; )

Für wen?

Beratung und Moderation
Das Ganze funktioniert besonders in kleinen Strukturen, wo die vielfältigen Elemente und Funktionen eingesetzt und umgehend genutzt werden können: naturnahe Gemeinschaften, Selbstversorgung & Hobby-Gärtner*innen.

Für Anwendung in größerem Maßstab braucht es vor allem konstruktive Gespräche mit Menschen aus verschiedensten Bereichen wie zb: Gemeinden, Unternehmen, Vereinen, Politik .. Um wirklich ausgewogene und nachhaltig Sinnvolle Synergien auszuarbeiten, die zu den spezifischen Anforderungen passen.

Lass uns reden/schreiben: Bei Fragen oder Ideen kontaktiere mich gerne! – Das Thema hat jeden Aufwind verdient!

seit 2010: Recherche & Vermittlung in lebendigen, Theorie & Praxis-reichen Workshops (für verschiedenste Teilnehmende von Schulklassen bis gemischte Gruppen)
seit 2012: Prototypen-Bau von Kohle-Produzierenden Öfen die mittels Massespeicher, Herd und Warmwasser-Generierung die entstehende Wärme nutzen.
seit 2017: Carbon Kitchen und Do It Yourself Köhler-Ofen-Prototyp-Bau-Workshops

Kohleproduzierende Outdoor-Sauna und Warmwasser-Pool sind schon angedacht:

Kohle machen, sich gut gehen lassen, und der Atmosphäre und dem Bodenleben auch.

Wer mit der Natur arbeitet, bekommt schnell den Überfluss zu spühren!

 

Cristof Jellinek